Solargraphie oder Solargrafie – extreme Langzeitbelichtungen auf Fotopapier

27. Juli 2011

Heute will ich mal meine erste Solargraphie oder Solargrafie, d.h. eine extreme Langzeitbelichtungen auf Fotopapier vorstellen.

Das Bild wurde mit einer einfachen Lochkamera über einen Zeitraum fünf Wochen auf einfaches Fotopapier belichtet. Das Bild zeigt das Haus meiner Eltern. Die Lochkamera hatte ich einfach an die Scheune gegenüber genagelt.

Solargraphie: Links das Fotopapier wie es aus der Kamera kommt. Rechts die bearbeitete und entfleckte Version. . Foto: (c) Tobias Ott

Solargraphie: Links das Fotopapier wie es aus der Kamera kommt. Rechts die bearbeitete und entfleckte Version. Foto: (c) Tobias Ott



Über dem Gebäude links im Bild sind die, für die Solargraphie charakteristischen, Sonnenbahnen zu erkennen. Mich faszinieren diese extrem langen Belichtungszeiten von Tagen und Monaten. Ähnlich wie bei meinen Anthotypien spielt auch bei diesen Bildern wieder die Zeit, sowie der Verfall der Bilder eine Rolle.

Nach der langen Belichtungszeit, wird das Bild aus der Kamera / Lochkamera entnommen und durch Scannen des negativen Bildes auf dem Fotopapier fixiert. Mit diesem Moment hat der Verfall des „Negatives“ bereits begonnen, da durch das Licht des Scanner das Bild schon wieder belichtet und so beschädigt wird. Außerhalb der Dunkelkammer und dem Licht ausgesetzt, werden die weniger belichteten Bildteile belichtet – das negative Bild verschwindet irgendwann ganz.

Das Fotopapier selbst lässt sich nicht mehr entwickeln.

Mir ist das Verfahren vor einigen Jahren zum ersten Mal über den Weg gelaufen und lag seitdem in der Schublade und wartete darauf endlich ausprobiert zu werden.

In den 70er Jahren des letzen Jahrhunderts hat Dominique Stroobant lt. einem Artikel von Stefan Michalski das Verfahren entdeckt. Slawomir Decyk, Paweł Kula und Diego Lopez Calvin belebten die Technik dann im Jahr 2000 neu und gaben ihr den griffigen Namen „Solargraphie“. Die Finnin Tarja Trygg hat schließlich 2005 damit begonnen, die Solargrafie als weltweites Projekt zu verbreiteten.

Ich werde mich mal auf die Suche machen ob nicht solche Versuche bereits noch früher gemacht wurden und später wieder darüber berichten.

Wer selbst weiter suchen will, findet im Englischen unter dem Stichwort „Solargraphy“, im Spanischen „Solarigrafia“, im Französischen „Solarographe“ und im Polnischen unter „Solarigrafie“ mehr zum Thema.

Webseiten / Quellen

2 Antworten zu “Solargraphie oder Solargrafie – extreme Langzeitbelichtungen auf Fotopapier”

  1. […] August sind einige Solargrafie Fotogramme entstanden: Langzeitbelichtungen auf Fotopapier, die ganz ohne Kamera gemacht wurden und […]

  2. Die erste Solargraphie stammt aus dem Jahr 1816 und ist von Nicéphore Niépce. Mit Silbernitrat beschichtetes Papier befestigte er auf die Rückseite einer Camera Obscura (die mit einer Linse ausgestattet war) und legte sie an ein Fenster. Nach ein paar Tagen der Belichtung entstand ein Abbild im Negativ, das bei der Lichteinwirkung schwarz wurde und verschwand. Dieses Verfahren nannte Niépce „Retines“. Hab ein kleines Video von diesem Experiment…http://www.zajfert.de/der_7_tag/

Eine Antwort hinterlassen