Fahrradkino – Strom für Kinoabend mit dem Fahrrad selber machen

28. Juni 2016

Weil wir für Uferflimmern vor einem Jahr ein Fahrradkino leihen wollten, hatte ich mal ein wenig recherchiert: Die Anlagen bestehen in den Regel aus zehn bis zwölf Rollentrainern (aus der 80er Jahren) samt Fahrrädern und elektrischer Infrastruktur, die sich z.B. lt. regeneractiv auch selber bauen lässt (z.B. wie im Film mit Bauanleitung: bei vimeo).


Ein Fahrer/in erzeugt ca. 50 Watt wenn er/sie normal strampelt. „Nach Auskunft der Kini-Profis sind echte Kinostreifen zu lang, da die Konzentration über 100 oder noch mehr Minuten kaum aufrecht zu halten ist.“ ist hier zu lesen und „Das kostet für einen Tag 100 Euro.“

Beim Fahrradkino erleichtert ein Schnellspanner unter dem Sattel das schnelle Anpassen an wechselnde Fahrer. Ca. 15 Minuten sind eine realistische Zeit für Normalfahrer bei Kinobetrieb. Und immer dran denken: Wasser und trinken nicht vergessen ;O)

Mehr Infos gibt es auch bei

  • Das Fahrradkino der GÖRLITZ Stiftung – juwet.de wurde 2014 von der Universität Koblenz-Landau übernommen und dort in die bestehenden „Kinder-Technik-Feriencamps“ integriert ist Stand 04/2015 nicht mehr funktionsfähig oder leihbar!
  • oekotrainer.de von Tim Baudermann aus Leipzig – er verkauft die fertigen Teile für 250 EUR / Stück
  • Das Fahrrad-Kino von Solare Zukunft e.V.

Die Kommentare sind geschlossen.